Gedichte 2



Kann nicht schlafen, kann nicht essen,
kann deine Augen nicht vergessen!
Die Zeit steht still, du bist so fern,
du fehlst mir so mein kleiner Stern!

Ich wünschte, ich wär eine Träne von dir.
Dann könnte ich in deinem Auge verweilen,
auf deiner Wange kuscheln
und auf deinen Lippen sterben!

Wenn du stirbst,
zerfällt dein Körper in viele kleine Sternchen.
Und jeder, der dann in den Himmel schaut,
wird sich sofort in ihn verlieben!

Auf einem Stern so weit so fern,
sitzt ein Engel und hat dich gern.
Denkt an dich und hat dich lieb,
weint, weil es dich dort nicht gibt!

Als du geboren wurdest,
standen alle um dich herum und lachten.
Du lebtest so,
das alle um dich weinten,
als du plötzlich von uns gingst!

Gott schuf Himmel und Erde und gab ihnen drei Lichter.
Ein kleines für die Nacht,
ein großes für den Tag,
aber das schönste Licht legte er in deine Augen!

Wenn kleine Engel schlafen gehn
kann man das am Himmel sehen.
Für jeden Engel leuchtet ein Stern
und deinen sehe ich besonders gern!
Vergiss mich nicht!

Liebe ist wie ein Regenbogen:
Sie schlägt die Brücke zwischen Himmel und Erde


Gedichte:

Seite1

Seite2

Seite3

Seite4